Dies ist das Pinboard des Kreismedientages Hittfeld

Bitte schreiben Sie hier Ihre Eindrücke und Ergebnisse der "Einblicke" auf.

Mit gedrückter Maus kann die Pinnwand verschoben werden. Falls Sie die plötzlich entstehenden zusätzlichen "Zettel" nicht wegbekommen: Wir haben "Reinigungskräfte"...

Herzlichen Dank

Eingangsvortrag

- Toller Vortrag von Cornelius Scheierer! Vor allem, dass Herr Scheierer sehr an der Basis arbeitet und eine hohe Fachkompetenz zeigte gefiel mir sehr gut!

- sehr verständlicher, kompetenter und informativer Vortrag

-absolut ansprechender Vortrag von Conny, Unkompliziert und anschaulich dargestellt.

- Conny hat wichtige Infos auf den Punkt gebracht und sehr anschaulich und kurzwweilig vorgetragen. Prima!!

- Der Vortrag hat einen mitgenommen und es hat richtig Spaß gemacht, zuzuhören!

- Der Vortrag war spitze! Mit einer Ausstrahlung und dem Auftreten von C. Scheier kommt man sicher sehr gut an die Jugendlichen heran.

- absolut kompetent. Erfrischender Vortrag in dem Cornelius immer wieder sein enormes Wissen aufblitzen ließ.

Soziale Netzwerke: aktuelle Entwicklungen

- Ich konnte meinen Wissensstand über "facebook" deutlich erweitern > Informationen sehr gut vorgetragen!

- gute Literaturempfehlungen, habe ich gleich bestellt:-)

Internet, (k)ein rechtsfreier Raum

- ein trockenes Thema sehr locker, anschaulich, mit eingestreutem Humor auf den Punkt gebracht

- gut verständlicher Vortrag, man merkt, hier hat jemand Ahnung von den Vorfällen und Fragen - dazu dieser trockene Humor...gut!

- anfangs etwas holperig, doch dann klar und verständlich. Nette Pointen lockerten das Thema auf und garantierten die Aufmerksamkeit der Teilnehmer

Bindungswirkungen von Computerspielen

Sexuelle Grenzverletzungen in digitalen Medien

- gute Literaturhinweise

- Informationen über "chat-roulette" waren neu für mich

-

Medienkoordination im LK Harburg

Möglichkeiten des Multimediamobils

Genau das Gegenteil vom Eingangsreferat von Hrn. Scheier.

Genau so fasziniert man Jugendliche eher nicht. Schade.

Stimmt!

Erste Wege ins Netz

ZUM NACHMITTAG HIER LANG!

Am Nachmittag fiel die für mich interessante Veranstaltung aus und als ich darüber informiert wurde, hatten die Parallelveranstaltungen bereits begonnen.

Eine Abschlussbesprechung fand nicht statt.

Netcoaches

Internet: ständige Bedrohung oder Freizeit?

Audioguides

Klasse 6a

Robotertechnik

Filmklappe

Trickfilm Schule An Boerns Soll

Cybermobbing

Erste Wege ins Netz

Bring your own device

Klasse 6a

-tolle Klasse, mit einer kreatives Schulklassenzeitung.

Netcoaches

Filmklappe

Geocaching

Sicher im Internet unterwegs

Filmklappe

Organisatorisches...

Gibt es eine Teilnehmerliste?

Ja, aber nicht öffentlich ;)

Spezifische Anfragen bitte per Mail!

Ich nahm als Vertreter vom Präventionsarbeit Rosengarten e.V. am Kreismedientag teil.

Eindrücke- aus einem Abstand von 1 Woche:

Haupteindruck: Eine Fülle von Angeboten, die (scheinbar oder wirklich)parallel zum Themenbereich dieser Tagung im Landkreis laufen: Vereine, Institutionen, Flyer, Infobroschüren. Das wurde besonders deutlich beim Markt der Möglichkeiten auf dieser Tagung. Angebote von unmittelbarer persönlicher Hilfe oder von Infomaterial für Schulen, Eltern, Kinder, Jugendliche scheint es mehr als ausreichend zu geben. Baustelle im Landkreis scheint vielmehr zu sein: Schaffung eines Netzwerkes verbindlicher sozialräumlicher Zusammenarbeit aller am Präventions- und Interventionsprozess beteiligten Einrichtungen, möglichst unter der organisatorischen Federführung der Gemeinde oder des Landkreises, mit einem eigenen Haushalt. Das würde auch der Intention des Bundeskinderschutzgesetzes (BKSG) entsprechen: „Ein wirksamer Kinderschutz setzt verbindliche Kooperationsstrukturen voraus. ….“ Ich denke, hier hat Kai Schepers als Medienkoordinator LK Harburg einen guten 1. Schritt in diese Richtung vollzogen. Ihm wünsche ich für´s weitere Tun Kreativität, Hartnäckigkeit, Lust, Weisheit! Meine Frage: Kann dieser 1. professionelle Schritt der Schaffung einer Kooperationsstruktur in der Thematik digitale Lebenswelten zumindest mittelfristig erweitert werden auf die vom BKSG angeforderte verbindliche Kooperationsstruktur möglichst aller wesentlichen Akteure im Kinderschutz (sowohl Intervention wie Prävention): Gewaltprävention, Gesundheitsvorsorge (Sport, Bewegung, Ernährung), Umgang mit Drogen/Alkohol.

1 inhaltlicher Bereich hat mich besonders weiter beschäftigt: Die doch - im Vortrag begründete -deutliche Kritik an Sicherungsprogrammen, die bezüglich Zeit und Inhalt den PC-Konsum der Kids Grenzen setzen. Dazu dann die Antwort von Frau Farke von HSO (Hilfe zur Selbsthilfe bei Onlinesucht), der ich nach der Tagung diese Thematik beschrieb:

Lieber Herr Abrams,

Das Problem des "Knacken des Sicherungsprogramms" stellt sich nur so lange,

bis der Betroffene selbst das Programm will, also der Wille, aus der Sucht auszusteigen,

vorhanden ist. Dann wird das Schutzprogramm selbst gewählt, selbst installiert

und dann auch nur ganz selten "ausgehebelt". Eltern sind also schlecht beraten, so

ein Programm hinter dem Rücken ihres Kindes zu installieren.

Eine Kooperation zwischen Eltern und Kindern ist immer wichtig. Hier gilt es, klare

Grenzen zu setzen, Aufgaben zu erteilen und sich mit der Freizeitbeschäftigung

des Filius ernsthaft auseinanderzusetzen.

Immer wieder werden mal Selbsthilfegruppen ins Leben gerufen, aber meist sind sie

nicht von langer Dauer. KISS in HH-Altona war auf dem Gebiet mal sehr engagiert,

vielleicht fragen Sie dort mal nach? Das UKE in HH (Prof. Thomasius) hat auch eine

Spielerambulanz eingerichtet, dort sind evtl. auch Nachsorgegruppen bekannt?

In unserem Alltag haben wir fast ausschließlich mit betroffenen Onlinesexsüchtigen

zu tun, der früher so typische "Gamer" taucht bei uns kaum noch auf (was aber

natürlich nicht heißt, dass die betroffenen Onlinespielsüchtigen weniger geworden wären).

Manchmal denke ich, dass es schon ziemlich verrückt ist, wo unsere Welt und unsere

Gesellschaft sich hin entwickelt. Ob wir das alles so gewollt haben können?

Ich wünsche Ihnen alles Gute und stehe für weitere Fragen gern zur Verfügung

Mit freundlichen Grüßen

Gabriele Farke

HSO 2007 e.V.

Hilfe zur Selbsthilfe bei Onlinesucht

Kottmeierstr. 12

D-21614 Buxtehude

+49 (0) 41 61 - 55 67 82

www.onlinesucht.de